2019

Bundesminister Scheuer missachtet das Naturschutzgebiet auf Poel

Am 25.04.2019 erfolgte auf der Insel Poel der lange ersehnte symbolische Baubeginn für die flächendeckende Breitbandversorgung im Landkreis Nordwestmecklenburg. Landrätin Kerstin Weiss (SPD) war es gelungen, eine Förderung in Höhe von 190 Mio Euro in den Landkreis zu holen.

„Mit dem Breitbandausbau ist es möglich, die Lebensverhältnisse in den Städten und Dörfern auch auf dem digitalen Gebiet wieder ein Stück anzugleichen. Außerdem wird damit die Wirtschaft gestärkt. Dafür steht schließlich die SPD.“

Auch Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, nahm am symbolischen Baubeginn teil. Er reiste mit dem Hubschrauber an. Scheuer steht aktuell wegen der Feinstaub-Fahrverbote, dem schleppenden Umgang mit dem Dieselskandal und der maroden Eisenbahn in der Kritik.

„Für die Anreise mit dem Hubschrauber mag es gute Gründe geben. Aber warum muss ausgerechnet ein Bundesverkehrsminister mit dem Hubschrauber mitten im Naturschutzgebiet landen?“, empört sich Aenne Möller. Weiter stellt sie klar: „Ich finde es unfassbar, dass der große Hubschrauber von Herrn Scheuer mitten in unserem Naturschutzgebiet gelandet ist. Es hätte mehrere Alternativen gegeben. Nur im Notfall darf in den Schutz der Tier- und Pflanzenwelt eingegriffen werden, zum Beispiel wenn ein Rettungshubschrauber oder ein Polizeihubschrauber landen muss. Ein bloßer Fototermin des Ministers rechtfertigt einen solchen Eingriff in die Natur definitiv nicht.“

Aenne Möller fordert Aufklärung: „Damit nicht morgen der nächste Minister oder Luxusurlauber auf die Idee kommt, mit dem Hubschrauber direkt am Strand zu landen, fordere ich Aufklärung über diese Verfahrensweise“. Sie wird sich damit direkt an das Bundesverkehrsministerium wenden.

Kirchdorf, 26.04.2019